Wir haben uns für die Zucht im Club für Britische Hütehunde (CfBrH) entschieden - einem Verein, der dem VDH und der FCI angegliedert ist und haben uns somit auch deren Reglements unterworfen.

Voraussetzung für die Körung eines Bobtails im CfBrH sind neben zwei Ausstellungen mit der Formwertnote SEHR GUT (SG) auch Untersuchungen auf Hüftgelenksdysplasie (HD), Augenerkrankungen und die Funktionstüchtigkeit des Gehörs. Damit fordert der CfBrH die meisten Pflichtuntersuchungen, um der Gesundheit der Tiere Rechnung zu tragen. Die Untersuchung der Augen wird alle 2 Jahre erneut verlangt, wenn der Hund weiterhin in der Zucht eingesetzt werden soll.

Wer züchten möchte, muss eine kynologische Prüfung ablegen und einen Zwingerschutzantrag stellen. Die örtlichen Gegebenheiten werden von einem  beauftragten Zuchtwart des CfBrH besichtigt, von ihm bekommt man Hilfestellung bei Fragen rund um das Thema Hundezucht. Es erfolgen weiterhin regelmäßige Kontrollen der Zuchtstätte, besonders während eines Wurfs wird auf den Gesundheitszustand der Mutterhündin und ihrer Welpen geachtet.

In der 8. Woche wird der Wurf vom Zuchtwart "abgenommen", dabei wird kontrolliert, ob alle Welpen sich "normal" entwickelt haben. In den ersten 8 Wochen werden die Welpen 4 x entwurmt und erhalten eine erste Impfe sowie einen Microchip.

Der Aufwand ist groß, es muss viel Zeit investiert werden und auch die Kosten sind nicht unerheblich, aber für uns gilt: Nur das Beste für unsere geliebten Vierbeiner und es gibt keine Alternative als unter dem Reglement des VDH zu züchten.

 


Gesundheit und Pflege des Hundes sollten selbstverständlich sein, ebenso wie eine artgerechte Haltung. Aber das Wichtigste für uns ist Liebe, Geduld und Zeit.

 

 

Deshalb sollte jeder, der mit der Zucht beginnen möchte, vorher überlegen, ob er das seinen Tieren bieten kann und nicht die Dollarzeichen in den Augen haben. Es ist ein Irrglaube, wenn man davon ausgeht, dass ein verantwortungsvoller Züchter seinen Lebensunterhalt von der Zucht bestreiten kann. Die Zucht fängt bei der Vorbereitung seiner Tiere auf die Zuchttauglichkeit an, geht über die gesundheitlichen Untersuchungen (besonders vor dem geplanten Deckakt) und endet sicher nicht bei der Decktaxe sowie den Aufenthalts- und Fahrtkosten zum Deckrüden. Sind die kleinen Schätze erst mal gesund auf der Welt (möglicherweise durch die Hilfe eines Tierarztes) und liegen in der neu gebauten Wurfkiste (!), kommen weitere, nicht zu unterschätzende Kosten auf den Züchter zu...

 

Ein Hund liebt einen bedingungslos.............ohne wenn und aber und das sein Leben lang.

 

 

Wir wünschen uns, dass unsere Welpen ihre Menschen glücklich machen, dies ist unser Ziel: Glückliche Menschen und glückliche Hunde.

 

Dieses Ziel hat nicht jeder Züchter. Leider kommt es immer wieder vor, dass ein Zuchthund, der das Alter erreicht hat, in dem er nicht mehr zur Zucht eingesetzt werden kann, von den "Züchtern" abgegeben wird. Unsere Hunde bleiben bei uns und werden mit uns alt!
 

Wer einen Hund nicht von Beginn an bis zu seiner letzten Reise begleiten möchte - wie man einen Freund eben begleitet - der sollte sich auf keinen Fall ein Tier anschaffen! Für uns stehen an erster Stelle unsere Hunde und unsere Liebe zu ihnen.